Schlagwort: Microblading

Microblading

Microblading

japanische Handmethode zur Augenbraunpigmentierung

Microblading ist eine alternative Methode zum gewöhnlichen Permanent Make-up. Sie wird überwiegend für die Augenbrauen- Härchenzeichnung verwendet. Der Unterschied zu gewöhnlichem Permanent Make-up liegt darin, dass beim Microblading keine Maschine zum Einsatz kommt. Die Farbe wird manuell in die Haut pigmentiert. Damit gleitet man mit sanften Druck über die Haut und es entsteht eine feine Linie. Diese Linie ist so fein, dass man die gezeichneten Härchen kaum von den echten Härchen unterscheiden kann.

Je nach Zeichentechnik entsteht für jede Augenbraue ein individueller Look. Sogenannte „mehrdimensionale“ Augenbrauen lassen nicht vermuten, dass es sich um ein Permanent Make-up handelt. Die Technik kommt ursprünglich aus dem asiatischen Raum und gewinnt derzeit weltweit an Popularität. Diese Methode ist ideal für alle, die die Optik ihrer Augenbrauen verbessern möchten. Die Ergebnisse wirken sehr natürlich. Microblading ist geeignet für alle Menschen, die mit der Form und Dichte ihrer Augenbrauen unzufrieden sind, ebenso Menschen, die durch Krankheit und ähnliches ihre Härchen verloren haben.

Warum Microblading?

Der Wunsch unter den Permanent Make Up Pigmentierern, eine möglichst natürliche Augenbrauen Härchenzeichnung zu kreieren ist in den letzten Jahren immer größer geworden. Für viele ist die Arbeit mit der Maschine bezüglich Augenbrauen-Härchen-zeichnung nicht zufriedenstellend, weil unnatürlich wirkend. Doch welche Alternativen gibt es? Wie bekommt man die feinen Härchen so hin, dass sie täuschend echt aussehen und auch so bleiben? Die Methode, so einfach wie genial, eroberte zuerst den asiatischen Markt, den amerikanischen Kontinent und zuletzt auch Europa. Man gleitet mit sanftem Druck entlang der Augenbraue und kann auf diese Weise täuschend echt wirkende Härchen zeichnen. Die Pigmente werden in der Epidermis angelagert.

Vorteile

Microblading ist aufgrund der schönen, sehr natürlich wirkenden Ergebnisse so beliebt. Jedes Härchen kann sehr präzise gesetzt werden, besonders wenn man die Härchen in Wuchsrichtung mit leichter Biegung zeichnen möchte. Man gleitet mit sanftem Druck über die Haut und es entstehen gleichmäßig geschwungene Härchen. Sie behalten immer eine fein definierte Härchenzeichnung. Die Methode löst derzeit eine Welle der Begeisterung aus.

[supsystic-price-table id=13]

 

Permanent Make-up

Permanent Make-up

Folgendes sollten Sie bei einem Permanent Make-up beachten,  um eine optimales Ergebnis zu erzielen:

Für ein Permanent Make-up sind zwei und in einigen Fällen auch drei Behandlungsterminen erforderlich. Das endgültige Ergebnis wird erst in etwa drei Wochen nach der letzten Behandlung sichtbar. Also, keine Sorge, wenn die Farben nach der ersten Sitzung noch etwas blass oder in der Farbintensität unregelmäßig erscheinen. Darum sind Nachbehandlungen erforderlich, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Zudem müssen folgende Hinweise beachtet werden:
Wenn Sie sich vor Ihrer ersten Behandlung ängstigen, sehr aufgeregt und angespannt sind, vielleicht Schmerzen und Schwellungen befürchten, kann die Einnahme eines Schmerzmittels empfehlenswert sein. Sie sollten jedoch, wegen der blutverdünnenden Wirkung, auf keinen Fall Aspirin einnehmen!


Blutverdünnende Medikamente, exzessiver Genuss von Alkohol und/oder Kaffee wirkt sich ungünstig bei einer Permanent Make-up Behandlung aus. Es kann während der Behandlung zu unerwünscht hohen Blutungen kommen. Dadurch werden die Farben teilweise wieder ausgeschwemmt und es kommt anschließend nicht zu einem optimalen Farbergebnis. Um Schwellungen zu reduzieren kann Arnika, ein pflanzliches Mittel, schon einige Tage vor dem Behandlungstermin eingenommen werden.
Wenn Sie zu den Personen zählen, die schon einmal einen Lippenherpes gehabt haben und ein Permanent Make-up an den Lippen geplant ist, können Sie schon einige Tage vor dem geplanten Termin, prophylaktisch, eine Herpes-Salbe verwenden.


 


Diese sollte dann auch nach der Behandlung weiterhin aufgetragen werden. Trotz dieser prophylaktischen Maßnahme kann ein Herpesausbruch dadurch nicht mit Sicherheit verhindert werden. Es hilft aber den Herpes bei einem Ausbruch zu mildern. Sollte der Herpes nach der ersten Behandlung dann doch, wider Erwarten, ausgebrochen sein, ist die gute Nachricht, dass wenn Sie, bei einer anstehenden Nachbehandlung in der gleichen Weise verfahren, der Herpes dann, in den allermeisten Fällen, nicht mehr ausbricht oder nur sehr geringfügig auftritt. Jedoch möchte ich an dieser Stelle schon einmal erwähnen, dass Ihre Ängste und Befürchtungen sich am Ende nicht bestätigen werden.

Bei einem frisch angelegten Permanent Make-up wirken die eingebrachten Farben manchmal recht dunkel und intensiv. Dies ändert sich aber nach ein paar Tagen, wenn die dünnen Farbkrusten/Farbschichten abgefallen sind und die Pigmentierung verheilt ist. Sie dürfen aber auf gar keinen Fall abgekratzt oder abgerieben werden, da sonst auch Farbe entfernt werden könnte. Eventuelle Schwellungen können gekühlt werden, jedoch sollte während des Abheilungsprozesses möglichst kein Wasser oder Feuchtigkeit auf die behandelten Stellen gelangen. Tragen Sie kein Make-up auf eine frischpigmentierte Stelle auf (auch keine Wimperntusche unmittelbar nach einer Lidstrichpigmentierung!).


Auch Saunabesuche sind in den ersten Tagen nicht gestattet, sowie intensive UV-Bestrahlung sollte für ca. drei Wochen vermieden werden.
Die Haltbarkeit Ihres Permanent Make-ups ist von mehreren Faktoren abhängig. Zum einen werden, verständlicherweise, hellere Farben schneller verblassen als dunkle. Zum Anderen spielen der Hautstoffwechsel und die Hautstruktur eine Rolle.


Außerdem wirken sich auch der Heilungsverlauf, die Implantationstiefe, das Pflegeverhalten und die Sonnenbestrahlung auf die Haltbarkeit aus.
Wenn Sie gesund sind, ausgeruht und entspannt, wird eine Behandlung stressfrei und völlig unproblematisch verlaufen.